ENZYKLOPÄDIE

Gewohnheit

Eine Gewohnheit wird von unserem Körper bei gleichbleibenden Situationsbedingungen automatisch ausgeführt

Neuroplastizität

Beschreibt die Verknüpfungen in unserem Gehirn durch die laufende Prozesse optimiert werden

Ausdauer

Beschreibt die Fähigkeit den erforderlichen Einsatz bei einer bestimmten Aktivität möglichst lange aufrecht zu halten

Mentale Ausdauer

Beschreibt die Fähigkeit lange und konzentriert an einer Aufgabe zu arbeiten

Adenosintriphosphat (ATP)

Ein chemisches Molekül das in jeder Zelle eines Lebewesens Energie bereitstellt. Dadurch werden Prozesse wie die Fortbewegung oder der Stoffwechsel ermöglicht

Neuronen

Ist eine Zelle im Körper die mit Hilfe von verschiedenen Signalen Informationen aufnimmt, verarbeitet und weiterleitet.

Lokale Ausdauer

Fähigkeit einen bestimmten Muskel zu trainieren, damit dieser über einen längeren Zeitraum arbeiten kan

Langzeitausdauer

Fähigkeit eine bestimmte Disziplin über einen längeren Zeitraum ausführen zu können (z.B. Rad fahren oder laufen)

Anaerobe Ausdauer

Training in kurzer Zeit bei sehr hoher Intensität, um die Maximalkraft der Muskulatur zu steigern

Aerobe Ausdauer

Training bei nahezu voller Intensität, um die Kapillardichte im Körper zu erhöhen

Regeneration

Damit ist die Erholung nach einem Training gemeint. Je besser sie ist, desto besser ist die darauffolgende Einheit

Parasympathisches Nervensystem

Besteht aus vielen Nervenzellen und liegen am unteren Ende des Kopfes und kümmert sich um die Ruhefunktion des Körpers und sorgt für Entspannung 

Zwerchfell

Das Zwerchfell ist eine Platte, die aus Muskeln und Sehnen besteht und Brust von Bauchraum trennt